ENERGIE

17:03 | 10.04.2019
Industrie im Norden: Flexibler Energiebezug als wichtige Säule der Energiewende

Cluster Erneuerbare Energien Hamburg veröffentlicht Studie zu Industriepotenzialen in Norddeutschland

Hamburg (iwr-pressedienst) – Immer mehr Unternehmen mit großem Energiebedarf nehmen ihr Energie- und Lastmanagement in die eigene Hand und tragen zur Stabilisierung des Energiesystems bei. Das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg Cluster (EEHH) hat die Rolle der Industrie als Mitgestalter der Energiewende in Norddeutschland im Rahmen einer Studie “Flexindustrie –; Potenziale der Industrie Norddeutschlands” untersucht und die Kernergebnisse im Rahmen eines Workshops des Großprojektes Norddeutsche EnergieWende 4.0 vorgestellt.

“Der Norden Deutschlands bietet als Vorreiter für die Energiewende ideale Voraussetzungen zur Umsetzung der nächsten Stufe der Energiewende und der Erprobung neuer Lösungsmöglichkeiten. Die Studie gibt allen interessierten Unternehmen der Region Empfehlungen, ihre Potenziale für flexiblen Energiebezug zu identifizieren und unter den aktuellen regulatorischen Rahmenbedingungen die ersten Schritte in Richtung Lastflexibilisierung zu gehen”, so EEHH-Geschäftsführer Jan Rispens.

Die Averdung Ingenieursgesellschaft mbH und die Navigant Energy Germany GmbH haben die Studie “Flexindustrie –; Potenziale der Industrie Norddeutschlands” im Auftrag des EEHH-Clusters verfasst. Die Studie betrachtet die Flexibilisierungsoptionen großer industrieller Energieverbraucher in Hamburg, Schleswig-Holstein und einigen niedersächsischen Landkreisen an der Unterelbe. Folgende Fragen standen im Fokus: Wie gut kennen Unternehmen das Flexibilisierungspotenzial ihrer eigenen Energienachfrage? Sehen sich Unternehmen in der Region aktuell in der Lage, dieses Potenzial zu erschließen? Welche Rahmenbedingungen und politischen Herausforderungen sehen Sie sich gegenüber?

Die Studie schafft auf diese Art einen Vergleich zwischen der aktuellen Unternehmenssicht auf das betriebliche Lastmanagement und den bereits vorhandenen Technologien sowie Erfahrungen aus anderen Studien und Forschungsprojekten. Bei der Befragung stellte sich heraus, dass die allergrößten Energieverbraucher in der Region bereits über sehr gute Kenntnisse und eigene Flexibilisierungsprojekte verfügen. Die darauf folgende Gruppe der Großverbraucher besitzt sehr unterschiedlichen Potenzialen zur Lastflexibilisierung. “Viele dieser Unternehmen wissen nur ungenau über ihre Handlungsmöglichkeiten Bescheid. Grund dafür sind auch die aktuellen wirtschaftlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen, unter denen sich ein Großteil der technischen Möglichkeiten bisher wirtschaftlich nicht lohnt”, so die Autoren der Studie.

Neben einer ausführlichen Bestandsaufnahme des Strommarktes, der verfügbaren Stromspeicher und den aktuellen Sektorkopplungs-Technologien, skizziert die Studie auch Möglichkeiten für flexible Produktionsprozesse. In der Analyse werden Szenarien und mögliche Business Cases für den Flexibilitätsbedarf in der Region skizziert und Handlungsempfehlungen an die Industrie und die Politik abgeleitet.

Trotz Netzausbau und zeitgleichem Zubau von erneuerbaren Erzeugungsanlagen geht die Studie davon aus, dass weiterhin mit signifikanten und langfristigen Netzengpässe gerechnet werden muss. Dies bedeuten, dass es auch langfristig größere Potenziale zur Nutzung von überschüssigem Strom gibt und damit auch einen Bedarf zur Flexibilisierung der Nachfrage von industriellen Lasten.

Die Studie kann kostenfrei heruntergeladen werden: https://www.erneuerbare-energien-hamburg.de/de/service/downloads.html?category=Studien&tag=&orderby=date%5Bdesc%5D&search=

Über das EEHH-Cluster

2010 wurde das EEHH-Cluster gegründet, um Kooperationen in der Branche zu stärken. Es bündelt weitreichende Kompetenzen in Unternehmen, Forschungseinrichtungen und anderen Institutionen. Außerdem dient es als Kommunikationsplattform für Stakeholder und bietet Schnittstellen zu anderen Wirtschaftszweigen, wie beispielsweise Logistik. Aktuell gehören rund 190 Unternehmen zum Industrienetzwerk “Erneuerbare Energien Hamburg”.

Download Pressefoto:

https://www.iwrpressedienst.de/bild/eehh/53269_Windenergie_Boethling_15web.jpg

Hamburg, den 10. April 2019

Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH wird freundlichst erbeten.

Achtung Redaktionen – Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt

Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH

Astrid Dose

Projektleitung Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Tel: 040 / 69 45 73-12

Fax: 040 / 69 45 73-29

E-Mail: Astrid.Dose@eehh.de

Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH

Wexstrasse 7, 10. OG

20355 Hamburg

Internet: https://www.erneuerbare-energien-hamburg.de | http://www.eehh.de

Nachrichten aus der regenerativen Energiewirtschaft übermittelt durch den IWR-Pressedienst

—————————————————————————

Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung Erneuerbare Energien Hamburg Clusteragentur GmbH verantwortlich.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

13:55 Uhr | 18.06.2019
Redaktionen von 'Spiegel' und ...


13:55 Uhr | 18.06.2019
AIRSHOW: Boeing findet Kunden für ...


13:54 Uhr | 18.06.2019
ROUNDUP: Geldabheben am ...


13:32 Uhr | 18.06.2019
OTS: Science4Life e.V. / ...


13:31 Uhr | 18.06.2019
US-Präsident Trump kritisiert ...