ENERGIE

11:32 | 29.03.2019
Rückbaukonzepte von Altanlagen werden immer sicherer und effizienter – Sprengung eines Gittermastes einer Vestas V47 im Windpark Blender

Bremen (iwr-pressedienst) – Im Windpark Blender wurde am Nachmittag des 27. März 2019 die kontrollierte Sprengung eines Gittermastturmes vorgenommen. Der 76m hohe Turm war über 18 Jahre die tragende Komponente einer Windenergieanlage vom Typ Vestas V47 (660kW) gewesen, die im Rahmen eines größeren Repowering-Projektes nun abgebaut wurde und anschließend durch neue effizientere Anlagen ersetzt wird. Die Sprengung wurde vom führenden unabhängigen Serviceanbieter Deutsche Windtechnik in Zusammenarbeit mit Experten der Firma Thüringer Sprenggesellschaft durchgeführt. Ein Zusammenschnitt der Sprengung ist verfügbar unter: https://youtu.be/YABIxCtnINM

“Für den Rückbau von Altanlagen gibt es keine pauschale Vorgehensweise. Wir analysieren für jede Altanlage individuell, welches das sicherste und effizienteste Rückbaukonzept ist”, sagt Lars Vogler, einer der verantwortlichen Projektmanager der Deutschen Windtechnik Repowering. “Gerade bei alten Gittermasten lohnt es sich häufig nicht, den Turm schrittweise zu zerlegen und an anderer Stelle wieder aufzubauen. Hier im Windpark Blender hatten wir zusätzlich die spezielle Situation, dass die Sicherheit der Servicetechniker bei der manuellen Demontage aufgrund der Turmhöhe und -bauweise nicht zu gewährleisten gewesen wäre.” Die kontrollierte Sprengung hat den Vorteil, dass sie exakt plan- und terminierbar ist, also ein großes Maß an Sicherheit bietet. Die Sprengung wird hinsichtlich Turmstatik und Zeitpunkt so präzise vorbereitet, dass der Turm erst genau dann kontrolliert fällt, wenn der Sprengmeister das entsprechende Signal gegeben hat.

Qualifizierte Sprengung hält Flurschäden gering

“Für den Gittermast der V47 wurde die Fallrichtung so konzipiert, dass der Turm direkt auf die Zuwegung fiel”, schildert Lars Vogler. Zudem bot der Gittermast den Vorteil, dass die Fallenergie vom Stahlgerüst maximal absorbiert werde. “Insgesamt ging es wie erwartet relativ schnell, auch Flurschäden traten wie geplant nur in sehr geringem Maße auf. Das wirkt sich positiv auf die Kostenbilanz aus, die maßgeblich vom Vorbereitungs- als auch vom Renaturierungsaufwand abhängt.”

Kosteneffiziente Alternative bei Nabenhöhen über 70m

Die Sprengung von kompletten Windenergieanlagen oder deren Türmen im Rahmen von Repowering-Vorhaben sind nach wie vor eher die Ausnahme. “In der Regel werden die Türme klassisch demontiert, d.h. Schritt für Schritt zerlegt, so dass sie bei Verkauf der Altanlage an anderer Stelle wieder aufgebaut werden können”, erzählt Lars Vogler. Bei nicht verkäuflichen Altanlagen sei eine Sprengung jedoch immer kosteneffizienter als der Rückbau, sofern diese eine Nabenhöhe von mindestens 70 Metern besäße. Hauptersparnis sind dabei die vermiedenen, mit der Nabenhöhe exponentiell ansteigenden Krankosten. Aufgrund des guten technischen Zustandes –; die Turbine der V47 wurde in den letzten Jahren von der Deutschen Windtechnik betrieben und instand gehalten –; konnte das vor der Sprengung demontierte Maschinenhaus von den Repowering-Experten der Deutschen Windtechnik weiter verkauft werden. An neuem Standort wird die Turbine voraussichtlich noch einige weitere Jahre grünen Strom in das Netz einspeisen.

Über die Deutsche Windtechnik AG

Die Deutsche Windtechnik AG mit Hauptsitz in Bremen bietet in Europa, den USA und in Taiwan das komplette Paket für die technische Instandhaltung von Windenergieanlagen aus einer Hand an. Das Unternehmen arbeitet sowohl onshore als auch offshore. Über 3.600 Windenergieanlagen werden weltweit von über 1.150 Mitarbeitern im Rahmen von festen Wartungsverträgen betreut (Basiswartung und Vollwartung). Der Fokus der Anlagentechnik liegt auf Maschinen der Hersteller Vestas/NEG Micon, Siemens/AN Bonus, Nordex, Senvion, Fuhrländer, Gamesa und Enercon. Weitere Informationen über den Schwerpunkt Repowering im Unternehmen erhalten Sie auf deutsche-windtechnik.com/onshore-repowering .

Download Pressefotos:

https://www.iwrpressedienst.de/bild/de-windtechnik/c8caf_Gittermast_vor_Sprengung.jpg

BU: Der Gittermastturm der Vestas V47 vor der Sprengung im Windpark Blender.

https://www.iwrpressedienst.de/bild/de-windtechnik/c9dba_Gittermast_nach_Sprengung.jpg

BU: Der Gittermastturm der Vestas V47 nach der Sprengung im Windpark Blender.

© Deutsche Windtechnik AG

Bremen, den 29. März 2019

Veröffentlichung und Nachdruck honorarfrei; ein Belegexemplar an die Deutsche Windtechnik AG wird freundlichst erbeten.

Achtung Redaktionen – Für Fragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Pressekontakt:

Karola Kletzsch, Unternehmenskommunikation

Deutsche Windtechnik AG

Tel: + 49 (0)421 –; 69 105 330

Mob: + 49 (0)172 – 263 77 89

E-Mail: k.kletzsch@deutsche-windtechnik.com

Deutsche Windtechnik AG

Stephanitorsbollwerk 1 (Haus LEE)

28217 Bremen

Internet: https://www.deutsche-windtechnik.com

Nachrichten aus der regenerativen Energiewirtschaft übermittelt durch den IWR-Pressedienst

—————————————————————————

Hinweis: Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Emittent / Herausgeber der Meldung Deutsche Windtechnik AG verantwortlich.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

15:49 Uhr | 17.07.2019
G7-Staaten haben 'schwere ...


14:59 Uhr | 17.07.2019
Umfrage: Noch große Vorbehalte ...


14:58 Uhr | 17.07.2019
Aktien New York Ausblick: Wenig ...


14:56 Uhr | 17.07.2019
USA: Baugenehmigungen fallen ...


14:50 Uhr | 17.07.2019
ANALYSE-FLASH: Credit Suisse ...