EXPERTEN

12:25 | 21.10.2019
HSBC T&B – Britische Regierung beantragt Fristverlängerung

Das britische Parlament hat am Samstag nicht über den neu ausgehandelten Vertrag zum Austritt aus der EU abgestimmt. Vielmehr votierten die Abgeordneten mit 322 zu 306 Stimmen gegen den Willen der Regierung für eine Aufschiebung der Entscheidung. Die Abgeordneten fordern, dass es erst zu der entscheidenden Abstimmung kommt, wenn die begleitende Rechtsprechung verabschiedet ist. Presseberichten zur Folge ist eine finale Abstimmung noch diese Woche möglich. Bei einer Zustimmung könnte Großbritannien noch am 31. Oktober aus der EU ausscheiden. Durch die Verschiebung der Abstimmung war Premierminister Boris Johnson jedoch rechtlich dazu gezwungen, in Brüssel eine Verlängerung der Austrittsfrist bis zum 31. Januar zu beantragen. Die Verlängerung bedarf noch der Zustimmung durch die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs.
Marktreaktion:
Das britische Pfund geriet im asiatischen Handel nur leicht unter Druck, nachdem es in der vergangenen Woche zu deutlichen Kursgewinnen gekommen war. Die Volatilität beim britischen Pfund dürfte mit Blick auf die politischen Unsicherheiten zunächst hoch bleiben.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:27 Uhr | 14.11.2019
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


22:18 Uhr | 14.11.2019
Aktien New York Schluss: Dow nach ...


21:46 Uhr | 14.11.2019
Instagram testet Verzicht auf ...


21:29 Uhr | 14.11.2019
EU-Investitionsbank schränkt ...


21:23 Uhr | 14.11.2019
ROUNDUP: Brüssel startet ...