KOLUMNEN

10:27 | 07.01.2019
Münzen im Wert von 2,1 Milliarden Euro

Deutsche zahlen immer noch gerne mit Bargeld. Smartphone-Bezahldienste könnten dies langsam ändern.

In 2017 wurden erstmals weniger als 50 Prozent, nämlich 48 Prozent der Rechnungen bar gezahlt. Bezahlung per Karte, meist Girocard, nimmt immer mehr zu. Dennoch bleibt Bargeld beliebt in den Euroländern, daher planen die Euroländer in 2019 Euromünzen im Wert von 2,1 Milliarden Euro in Umlauf bringen. Münzen für 632 Millionen Euro, davon für 231 Millionen Euro Sammlermünzen, sollen aus Deutschland kommen.

Teurer kommt vor allem die Herstellung der Ein- und Zweicentmünzen, diese verschlingt mehr als die Münzen wert sind. Daher runden viele Länder auf. Dabei besitzen Münzen durchaus auch nützliche Eigenschaften. Denn Hauptbestandteil der meisten Euro-Münzen ist Kupfer. Kupfer sorgt für frei werdende Ionen und wirkt dadurch als Bakterienkiller. Ob sich mit dem Verteilen von Kupfermünzen zudem Wespen vom Tisch vertreiben lassen, ist zumindest einen Versuch wert.

Am meisten werden kleine Münzen produziert. In 2016 und 2017 brachten die Euroländer jeweils etwa 3,6 Milliarden Ein- und Zweicentmünzen auf den Markt. Die Ein-, Zwei- und Fünfcentmünzen bestehen im Inneren aus Eisen und damit sie nicht rosten, sind sie außen mit Kupfer ummantelt. Das Konjunkturmetall Kupfer ist nicht nur bei der Herstellung von Münzen, sondern vor allem im Bereich der Elektromobilität wichtig und auch beim Ausbau der Infrastruktur.

Viele Branchenkenner sehen ein Kupferdefizit für 2019 voraus, sodass Kupfergesellschaften wie etwa Copper Mountain Mining oder Panoro Minerals mit ihren Projekten auf den richtigen Rohstoff setzen sollten. Copper Mountain Mining produziert in British Columbia (rund 90 Millionen Pfund Kupferäquivalent jährlich) und besitzt zudem in Australien das genehmigte Eva Copper-Projekt, welches pro Jahr geschätzte 100 Millionen Pfund Kupferäquivalent hinzufügen wird.

Panoro Minerals verfügt über zwei noch im Anfangsstadium befindliche Kupfer-Goldprojekte in Peru, sowie über zwei fortgeschrittene Projekte. Geologie, ökonomische und politische Bedingungen sind hier bestens.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer_agb.html


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unseren
aktuellen Newsletter

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

14:58 Uhr | 18.06.2019
Warnstreiks bei Banken und ...


14:37 Uhr | 18.06.2019
AKTIEN IM FOKUS: Anlegerlieblinge ...


14:36 Uhr | 18.06.2019
Börse Frankfurt-News: Risiken im ...


14:35 Uhr | 18.06.2019
ROUNDUP 2: Borussia Dortmund ...


13:55 Uhr | 18.06.2019
Redaktionen von 'Spiegel' und ...