AGENTURMELDUNGEN

20:02 | 16.01.2020
Bafin-Präsident für europäische Behörde zur Bekämpfung von Geldwäsche

FRANKFURT (dpa-AFX) – Europa muss im Kampf gegen Geldwäsche nach Ansicht der Finanzaufsicht Bafin seine Kräfte bündeln. “Eine separate europäische Behörde, mit den nationalen Behörden zu einem engen Netz verwoben, wäre aus meiner Sicht die beste Lösung, um Geldwäsche im Finanzsektor der EU – und eventuell darüber hinaus – wirksam zu bekämpfen”, sagte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Felix Hufeld, am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang seiner Behörde in Frankfurt.

“Um Geldwäschern das Handwerk legen zu können, werden wir nicht umhinkommen, mehr Geldwäscheaufsicht auf die europäische Ebene zu heben”, betonte Hufeld. “Was wir dazu auch brauchen: ein wirklich einheitliches europäisches Regime. Eine Verordnung, die unmittelbar wirksam würde, wäre mir da lieber als eine Richtlinie, die den Ländern Spielräume bei der Umsetzung lässt – oder gar nicht umgesetzt wird.”

Der Einfluss der Bankenaufseher beim Thema Geldwäsche ist begrenzt: Aufklärung und Verfolgung von Verdachtsfällen sind Aufgabe der Strafverfolgungsbehörden, die sich Beweise auch mit Hilfe der Polizei beschaffen können. Den Aufsehern obliegt es, zu überwachen, dass Finanzinstitute eine angemessene Geldwäscheprävention betreiben und dabei mindestens den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden./ben/mar/DP/he


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

21:08 Uhr | 05.08.2020
Devisen: Eurokurs notiert im ...


20:36 Uhr | 05.08.2020
ROUNDUP: Auswärtiges Amt warnt ...


20:16 Uhr | 05.08.2020
Auswärtiges Amt warnt vor Reisen ...


19:57 Uhr | 05.08.2020
Aktien New York: Dow legt weiter ...


19:49 Uhr | 05.08.2020
ROUNDUP: Metro profitiert von ...