AGENTURMELDUNGEN

13:31 | 24.01.2020
LOT-Chef will Condor-Langstreckenflotte erneuern und ausbauen

FRANKFURT (dpa-AFX) – Die polnische Fluggesellschaft LOT will die veraltete Langstreckenflotte von Condor nach der Übernahme so schnell wie möglich erneuern und ausbauen. “Die Langstreckenflugzeuge müssen in den nächsten zwei bis drei Jahren ersetzt werden”, sagte LOT-Chef Rafal Milczarski am Freitag in Frankfurt. Der Ferienflieger Condor betreibt neben seinen Airbus -Mittelstreckenjets bisher 16 Langstreckenjets vom Typ Boeing 767, die deutlich mehr Treibstoff verbrauchen als modernere Modelle.

Weil Condor in der Vergangenheit zusätzlich Maschinen der kanadischen Air Transat im Einsatz hatte, fasst Milczarski den Kauf von 20 neuen Langstreckenjets für Condor ins Auge. LOT hat auf der Langstrecke derzeit 15 moderne Boeing-Jets vom Typ 787 “Dreamliner” im Einsatz. Deren Einführung habe den Treibstoffverbrauch um 20 Prozent gesenkt, sagte Milczarski.

Condor könnte künftig auch aus weiteren Ländern starten, sagte der Manager weiter. “Wir haben große Pläne, aber wir müssen sicherstellen, dass das Wachstum sinnvoll ist und profitabel bleibt”, so Milczarski. Als mögliche weitere Länder, in denen Condor aktiv werden könne, lägen Österreich und die Schweiz auf der Hand, sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup. Milczarski hat Urlauber aus Polen und Ungarn als mögliche künftige Condor-Kunden im Auge.

Weitere Stellen sollen bei Condor nach der Übernahme nicht wegfallen. “Ich brauche alle diese Mitarbeiter, um das Geschäft und die Zukunft von Condor zu entwickeln”, sagte Milczarski. Condor-Chef Ralf Teckentrup stellte klar, über den bereits bekannten Personalabbau hinaus seien keine Kürzungen geplant./stw/DP/jha


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

07:25 Uhr | 21.02.2020
Lebensversicherung beschert ...


07:20 Uhr | 21.02.2020
OTS: Ipsos GmbH / ...


07:18 Uhr | 21.02.2020
VIRUS/ROUNDUP 2: Rückkehrer in ...


07:17 Uhr | 21.02.2020
DAX-FLASH: Coronavirus ...


06:52 Uhr | 21.02.2020
EU-Gipfel ringt weiter um Lösung ...