AGENTURMELDUNGEN

9:31 | 22.07.2019
Original-Research: Expedeon AG (von GBC AG): Vorstandsinterview

^

Original-Research: Expedeon AG – von GBC AG

Einstufung von GBC AG zu Expedeon AG

Unternehmen: Expedeon AG
ISIN: DE000A1RFM03

Anlass der Studie: GBC-Vorstandsinterview
Empfehlung: Vorstandsinterview
Letzte Ratingänderung:
Analyst: Cosmin Filker

‘Wir haben selbst nochmals Aktien gekauft, weil wir an den Erfolg des
Unternehmens glauben’

Die Expedeon AG hat in den vergangenen Geschäftsjahren die ‘Grow, Buy &
Build’- Unternehmensstrategie erfolgreich umgesetzt. Seit 2016 hat die
Gesellschaft insgesamt vier Unternehmensakquisitionen getätigt und damit
ein breites Portfolio in den wichtigen Marktsegmenten Proteomik, Genomik
und Immunologie aufgebaut. Zugleich weist die Gesellschaft deutliche
Verbesserungen bei den operativen Kennzahlen auf, mit dem erstmaligen
Überschreiten der EBITDA-Break-Even-Schwelle im abgelaufenen Geschäftsjahr
2018. GBC-Analyst Cosmin Filker hat mit Expedeon-Vorstand Dr. Heikki
Lanckriet über die jüngste Entwicklung und die Aussichten der Gesellschaft
gesprochen.

GBC AG: Herr Dr. Lanckriet, in der Unternehmenspräsentation ihres
Geschäftsberichtes beschreiben Sie die Änderung der Expedeon von einem
forschungsorientierten zu einem auf die Kommerzialisierung fokussierten
Unternehmen. Können Sie dies näher erläutern?

Dr. Heikki Lanckriet: Als sich SYGNIS und Expedeon 2016 zusammengeschlossen
haben, hatte SYGNIS nur eine Technologie, die zudem noch in der Entwicklung
war. Durch den Merger mit Expedeon und die im Anschluss durchgeführten
Übernahmen von CBS Scientific Ende 2016, Innova Biosciences Mitte 2017 und
zuletzt TGR BioSciences im Mai 2018 haben wir ein Portfolio an marktreifen
bzw. bereits kommerzialisierten Technologien erworben. Genau hierum ging es
in der Grow, Buy und Build-Strategie: schnell genug die kritische Masse zu
erreichen, um am Markt bestehen zu können. Natürlich investieren wir
weiterhin in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten, um unsere
Technologien in neuen Produkten vermarkten zu können. Aber unser Fokus
liegt nun klar auf der Vermarktung – und die Strategie geht auf: Unsere
Umsätze erlauben es uns erstmals, unser operatives Geschäft selbst zu
finanzieren. Expedeon steht damit erstmals überhaupt stabil auf eigenen
Beinen.

GBC AG: Welche Bereiche deckt die Expedeon-Produktpalette aktuell ab und
welche Entwicklungschancen sehen Sie, vielleicht auch in Bezug auf die
Zusammen-arbeit mit großen Anbietern?

Dr. Heikki Lanckriet: Expedeon ist ein Anbieter für Laborreagenzien und
Kits auf höchstem Qualitätsstandard, die in der Wissenschaft und in
kommerziellen Labors eingesetzt werden können. Mit unseren bestehenden
Produkten decken wir Genomik, Proteomik und Immun-Onkologie ab. Dabei
zielen wir eindeutig auf die molekularbiologischen Wachstumsmärkte ab, wie
mit Lightning-Link(R) z. B. auf den Protein-Labelling-Markt mit einem
erwarteten Marktvolumen von 2,6 Milliarden USD in 2024 und einem jährlichen
Wachstum von 11,7%. Auf Basis der CaptSureTM-Technologie soll eine
Produktlinie entstehen, die eine zentrale Stellung im Markt für Immun-
Assays einnimmt. Dieser Markt hat ein erwartetes Volumen von 24,1
Milliarden USD bis 2021 und eine jährliche Wachstumsrate von über 6%.

Besondere Wachstumschancen für Expedeon sehen wir in den Bereichen, wo
unsere wichtigsten Technologien – TruePrimeTM, CaptSureTM und Lightning-
Link(R) – uns enorme Chancen eröffnen. Sowohl in der Molekularbiologie als
auch in der Diagnostik kommt es heute nicht nur auf Genauigkeit und
Reproduzierbarkeit an, sondern auch auf Multiplexing, also darauf, aus
einer Probe unterschiedliche Biomarker nachweisen zu können. Dazu müssen
Markierungen für Antikörper zur Verfügung stehen, die diese
Unterscheidungen erlauben, z.B. kleine DNA-Fragmente oder Metall-Moleküle.
DNA-Fragmente oder andere Moleküle können mit Lightning-Link(R) an einen
Antikörper angehängt werden. In diesem Bereich arbeiten wir nicht nur an
eigenen Produkten, sondern etablieren gerade auch verschiedene
Partnerschaften.

Die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen wird für uns einfacher, weil wir
zunehmend als Experten für Antikörper-Konjugation wahrgenommen werden. So
ergeben sich Chancen, unsere Produkte zuzuliefern und Liefer- und
Lizenzvereinbarungen für die kommerzielle Nutzung und White-Label-Lösungen
anzubieten. Wir können uns gut vorstellen, dass durch solche Vereinbarungen
zum Beispiel im Diagnostika-Markt bis 2024 ein zusätzlicher Umsatz von bis
zu 7 Millionen EUR im Jahr entsteht.

GBC AG: Mit dem Erwerb der australischen TGR Biosciences im Mai 2018 haben
Sie die eigene Produktpalette um die Kerntechnologie CaptSureTM erweitert.
Was zeichnet die Technologie aus und wo kann diese angewendet werden?

Dr. Heikki Lanckriet: CaptSureTM ermöglicht es, Biomarker schnell und
einfach zu binden und so nachweisbar zu machen. Wissenschaftler arbeiten
heute regelmäßig mit Antikörper-basierten Workflows, die langwierig, mit
vielen Einzelschritten und hohen Kosten verbunden sind. Viele
Wissenschaftler arbeiten mit platten- oder bead-basierten Assays, besonders
häufige Beispiele sind ELISA und Lateral Flow.

Explizit interessant wird CaptSureTM jedoch in Kombination mit Lightning-
Link(R), das ist die Technologie, die wir mit Innova 2017 übernommen haben:
Mit Lightning-Link(R) können Antikörper in nur einem Schritt markiert
werden. In Kombination beider Technologien können die Forscher nun den
Antikörper mit einer Markierung für den Nachweis versehen. Diese wird zu
dem Gemisch hinzugefügt, aus dem der Nachweis erfolgen soll. Die
entstandenen Komplexe aus dem markierten Antikörper und dem nachzuweisenden
Biomarker werden mit CaptSureTM gebunden und dann nachgewiesen.

GBC AG: Was sind die Vorteile der Expedeon-Produkte gegenüber den derzeit
bestehenden Konkurrenzprodukten?

Dr. Heikki Lanckriet: Unser Ziel bei Expedeon ist es, bestehende Abläufe in
der Forschung in Frage zu stellen. Innovation heißt für uns, dass ein
Arbeitsablauf durch unser Produkt schneller, einfacher, zuverlässiger und
dadurch auch kosteneffizienter wird. Antikörper-Konjugation mit Lightning-
Link(R) ist ein gutes Beispiel: zu unseren voraktivierten Tags müssen Sie
nur den Antikörper zugeben und können das Experiment starten. Andere
Arbeitsprotokolle erfordern lange Warte- oder Einwirkzeiten, Waschschritte
und vieles andere mehr. Wenn der Wissenschaftler am Ende den Antikörper
wieder vom Label lösen will, hat er eine erhebliche Menge des teuren
Ausgangsmaterials verloren. Mit unserem Prozess können die Antikörper, die
eingesetzt wurden, zudem nahezu vollständig wiederhergestellt und in die
nächsten Versuche eingesetzt werden – das ist wichtig, denn Antikörper sind
sehr teuer in der Anschaffung.

GBC AG: Auch wenn die derzeitige Fokussierung auf der Kommerzialisierung
der Produktpipeline liegt, werden Sie weitere Produkte in den Markt
einführen?

Dr. Heikki Lanckriet: Selbstverständlich! Wir investieren konstant in
Forschung und Entwicklung, um neue Anwendungsfelder zu erschließen, die
unsere Technologien ermöglichen. Im Mai haben wir mit ELISA-ONETM und
CaptSureTM DIY ELISA zwei neue Kits auf den Markt gebracht, die beide im
Segment Immunassays angesiedelt sind und CaptSureTM bzw. CaptSureTM und
Lightning-Link(R) nutzen. Aber wir haben – durch die Expertenrolle, die wir
mittlerweile innehaben – inzwischen auch die Möglichkeit, nicht nur unsere
Endkunden aus dem akademischen Umfeld anzusprechen, sondern in zunehmendem
Maße auch kommerzielle Kunden.

GBC AG: In 2018 wurde auf EBITDA-Basis erstmals die Gewinnschwelle
überschritten. Wie nachhaltig ist diese Entwicklung und wie schätzen Sie
die künftige Ergebnisentwicklung ein?

Dr. Heikki Lanckriet: Wir haben in den vergangenen Jahren hart gearbeitet
und unsere Hausaufgaben gemacht. Wenn Sie die Zahlen seit 2016 ansehen sind
die Umsätze, aber auch das EBITDA, kontinuierlich angestiegen. Auf Basis
unserer bestehenden Produktplattform und der positiven Entwicklung gehen
wir davon aus, dass wir weiterhin stark wachsen werden. Deswegen haben wir
eine Verdopplung des bereinigten EBITDA auf 2 Mio. EUR und einen
Umsatzanstieg im zweistelligen Prozentbereich für das Jahr 2019
prognostiziert.

GBC AG: Sind weitere Akquisitionen geplant?

Dr. Heikki Lanckriet: Geplant nicht, nein. Wir haben eine Plattform
großartiger Technologien, mit denen wir sehr zufrieden sind und die uns
weiterhin ein starkes Wachstum ermöglichen. Dennoch beobachten wir
selbstverständlich den Markt und möchten nicht ausschließen, dass wir eine
Akquisition in Erwägung ziehen würden, sollten wir eine exzellente
Technologie, die zu unserem Portfolio komplementär ist und die zu einem
guten Preis in einem profitablen Unternehmen vorfinden. Aber anders als in
den vergangenen Jahren ist das kein Muss mehr. Da wir nun starkes
operatives Wachstum vorweisen können, liegt unser strategischer Schwerpunkt
nicht auf weiteren Akquisitionen.

GBC AG: Zum Abschluss noch eine Frage. Sie und Ihr Vorstandskollege Herr
Roth haben zuletzt immer wieder Aktien der Expedeon AG gekauft. Deshalb
haben wir Sie auch in unseren Strategieindex, dem GBC Insider Focus
aufgenommen. Was waren die Beweggründe für Ihre Käufe? Warum ist jetzt ein
guter Kaufzeitpunkt für die Aktie und wo wird die Expedeon AG in fünf
Jahren stehen?

Dr. Heikki Lanckriet: Wir haben den Aktienkurs der Expedeon AG zuletzt
unter Druck gesehen, allerdings ohne, dass dies durch Nachrichten aus dem
operativen Geschäft des Unternehmens begründet gewesen wäre. Vielmehr war
die Kursentwicklung der allgemeinen Marktsituation geschuldet, in der
zahlreiche Small- und Midcap Werte unter Druck gerieten. David Roth und ich
haben uns dazu entschieden über Aktienkäufe das Vertrauen der Investoren zu
stärken und dem Kapitalmarkt zu signalisieren, dass wir an den Erfolg des
Unternehmens glauben. In den vergangenen drei Jahren haben wir Expedeon auf
stabile Füße gestellt und die Grundlage für gesundes, nachhaltiges Wachstum
gelegt und wir können uns nun verstärkt auf das starke organische Wachstum
über unsere starken Technologien fokussieren. Dies versetzt uns in die
Lage, einen Mehrwert für unsere Aktionäre und potentielle Investoren zu
schaffen. Auf Basis von Know-how und geistigem Eigentum, Innovation und dem
geschickten Ausnutzen sich bietender Marktchancen, wollen wir aus einem
noch kleinen gesunden Unternehmen ein mittleres gesundes und profitables
Unternehmen machen. Wir wollen für Fortschritte in der onkologischen und
immunologischen Forschung stehen und in der klinischen Diagnostik
marktführender Innovator werden.

GBC AG: Hr. Dr. Lanckriet, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden:
http://www.more-ir.de/d/18477.pdf

Kontakt für Rückfragen
Jörg Grunwald
Vorstand
GBC AG
Halderstraße 27
86150 Augsburg
0821 / 241133 0
research@gbc-ag.de
++++++++++++++++
Offenlegung möglicher Interessenskonflikte nach § 85 WpHG und Art. 20 MAR. Beim oben analysierten Unternehmen ist folgender möglicher Interessenkonflikt gegeben: (4,5a,5b,7,10,11); Einen Katalog möglicher Interessenkonflikte finden Sie unter:
http://www.gbc-ag.de/de/Offenlegung.htm
+++++++++++++++
Datum (Uhrzeit) Fertigstellung: 19.07.2019 (14:18 Uhr)
Datum (Uhrzeit) Erstveröffentlichung: 22.07.2019 (9:30 Uhr)

——————-übermittelt durch die EQS Group AG.——————-

Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw.
Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung
oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

°


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

12:37 Uhr | 12.12.2019
ROUNDUP/Urteil: Telefonica muss ...


12:36 Uhr | 12.12.2019
Lettland: Kazaks wird neuer ...


12:36 Uhr | 12.12.2019
ROUNDUP: U-Ausschuss zur Maut ...


12:34 Uhr | 12.12.2019
Anlagenbauer Krones kappt Prognose ...


12:26 Uhr | 12.12.2019
Greta Thunberg: Briten-Wahl ist ...