AGENTURMELDUNGEN

10:32 | 27.03.2020
VIRUS/Türkei: Essenspakete für Alte

ISTANBUL (dpa-AFX) – Die türkische Millionenmetropole Istanbul wird in der Corona-Krise alte Menschen ohne Einkommen sechs Wochen lang mit Lebensmittellieferungen unterstützen. Gouverneur Ali Yerlikaya sagte am Freitag, dass ab Montag für rund 50 000 Menschen ab 65 Jahre 300 000 Essenspakete zur Verfügung gestellt würden. Die Kosten würden weitgehend von Gebern gedeckt. Der bekannte Lieferservice Getir, der zu den Spendern gehört, werde die Pakete zustellen. Seit Sonntag gilt wegen der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 landesweit eine Ausgangssperre für Menschen ab 65 Jahren und chronisch Kranke.

Am späten Donnerstagabend hatte Gesundheitsminister Fahrettin Koca neue Zahlen veröffentlicht, wonach binnen Tagesfrist weitere 16 Menschen am neuartigen Coronavirus gestorben waren. Damit stieg die offizielle Gesamtzahl der Toten in der Türkei auf 75. Koca zufolge wurden bisher 3629 Fälle bestätigt. Die Regierung teilt nicht mit, in welchen Städten oder Provinzen Menschen positiv getestet wurden.

Ankara hat zahlreiche Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus erlassen. Unter anderem sind Schulen, Universitäten, Cafés und Bars geschlossen, Sport- und Kulturveranstaltungen wurden abgesagt, gemeinsame Gebete in Moscheen verboten.

Das Innenministerium in Ankara verfügte am frühen Freitagmorgen außerdem, dass ab sofort auf Marktplätzen nur noch “unverzichtbare” Artikel wie Lebensmittel verkauft werden dürfen. Früchte und Gemüse, die generell lose angeboten werden, müssten verpackt werden, um den Kundenkontakt zu minimieren. Der Verkauf von Kleidern, Spielzeug oder Taschen sei bis auf Weiteres verboten./erg/DP/mis


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

12:39 Uhr | 30.03.2020
VIRUS/Bayern verlängert ...


12:38 Uhr | 30.03.2020
VIRUS: Umstrittener ...


12:31 Uhr | 30.03.2020
VIRUS: Erneut mehr als 800 ...


12:31 Uhr | 30.03.2020
ROUNDUP: Japan und IOC könnten ...


12:29 Uhr | 30.03.2020
VIRUS: Weltärztepräsident hält ...