AGENTURMELDUNGEN

15:29 | 13.08.2020
WDH/Arbeitgeber: Für stabile Sozialabgaben länger arbeiten

(Überschrift und Leadsatz präzisiert)

BERLIN (dpa-AFX) – Um Betriebe bei den Sozialabgaben zu entlasten und die Beiträge stabil zu halten, sollten die Bürger nach Ansicht von Arbeitgebern länger arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) eingesetzte Kommission zur Zukunft der Sozialversicherung. Nur mit konsequenten Reformen und teils unbequemen Maßnahmen könne erreicht werden, dass die Beitragsbelastung dauerhaft unter 40 Prozent bleibe, heißt es in dem am Donnerstag vorgestellten Abschlussbericht.

Konkret empfiehlt die Kommission, dass die Regelaltersgrenze für den Renteneinstieg ab 2031 weiter heraufgesetzt wird. Sie soll automatisch an die seit Jahren steigende Lebenserwartung gekoppelt werden: Steigt die Lebenserwartung um ein Jahr, sollen die Menschen ein Dreivierteljahr länger arbeiten. Wer vorzeitig in Rente geht, soll höhere Abschläge in Kauf nehmen müssen als bisher – wer freiwillig länger arbeitet höhere Zuschläge bekommen. Die Kommission empfiehlt auch Änderungen bei der Bedarfsplanung der Krankenhäuser und den Tarifen der Krankenversicherungen.

Wirtschaftsverbände warnen seit langem vor steigenden Sozialabgaben. Aktuell summieren sich Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Arbeitslosenversicherung auf rund 40 Prozent des Bruttolohns. Sie werden je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gezahlt.

Die BDA-Kommission kommt zu dem Ergebnis, dass der Anteil bei derzeitiger Rechtslage bis 2040 auf fast 50 Prozent steigen wird. Grund dafür ist unter anderem die alternde Bevölkerung. Durch die steigende Belastung würden deutsche Firmen international weniger wettbewerbsfähig, außerdem wirke sie sich negativ auf die Beschäftigung aus und gefährde den Zusammenhalt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte bereits vor längerer Zeit vorgeschlagen, die Sozialabgabenquote gesetzlich bei 40 Prozent zu deckeln./tam/DP/nas


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

18:05 Uhr | 19.09.2020
ROUNDUP 3: Legendäre US-Richterin ...


18:05 Uhr | 19.09.2020
ROUNDUP: Hennig-Wellsow und ...


18:03 Uhr | 19.09.2020
Mehr als 200 Festnahmen bei ...


18:03 Uhr | 19.09.2020
BVB-Kapitän Reus weiter auf der ...


17:54 Uhr | 19.09.2020
Ramelow: Der Staat muss nach der ...