TOP-STORIES

17:30 | 15.10.2019
Gewinnwarnung: Klöckner verspielt Anlegervertrauen

Eine weitere Gewinnwarnung von Klöckner & Co hat die Aktie des Stahlhändlers am Dienstag in Turbulenzen gebracht. Mit einem Kursrutsch um letztlich 13,4 Prozent auf 4,62 Euro begaben sie sich im Eiltempo wieder in Richtung ihres Rekordtiefs, das sie im Juli bei 4,19 Euro markiert hatten. Der Löwenanteil der seitdem zu beobachtenden Erholung ist damit auf einen Schlag wieder passé.

Klöckner & Co hatte am Vorabend nach Börsenschluss mitgeteilt, dass das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) im laufenden Geschäftsjahr nun zwischen 120 und 130 Millionen Euro erwartet wird. Zuletzt war nach schon zweimaliger Reduzierung eine Spanne von 140 bis 160 Millionen Euro avisiert worden. Vor der ersten Gewinnwarnung hatte Klöckner für 2019 noch ein Ebitda über dem Vorjahreswert von 227 Millionen Euro als Ziel genannt.

Das Unternehmen begründete den zunehmenden Pessimismus mit einem schwachen vorläufigen Quartalsergebnis. “Grund für die Gewinnwarnung ist ein Mix aus schwacher Preisentwicklung und konjunkturell und strukturell gedämpfter Nachfrage”, kommentierte Analyst Dirk Schlamp von der DZ Bank. Die Trendwende am US-Stahlmarkt lasse weiterhin auf sich warten und in Europa belaste die gedämpfte Nachfragesituation in den Auto- und Maschinenbaubranchen.

Nach der wiederholten Gewinnwarnung des Stahlhändlers könnte der Markt die Klöckner-Aktie nun als “hoffnungslosen Fall” ansehen, fürchtete am Morgen ein Händler. Bereits im April und im Juli waren die Jahresziele reduziert worden. Dadurch gehören die Papiere im SDax im bisherigen Jahresverlauf zu den schwächsten Mitgliedern im Kleinwerte-Index.

“Für die Aktie spricht nach dem jüngsten deutlichen Kursrückgang die niedrige Bewertung, allerdings ist aktuell schwer abschätzbar, wann sich die operative Lage wieder nachhaltig bessert”, blickt DZ-Experte Schlamp verhalten voraus. Experten befürchten nun deutlich sinkende Marktschätzungen. Bisher implizierten die Jahresschätzungen des Marktes im Schlussquartal für Klöckner ein operatives Ergebnis (Ebitda) in Höhe von 37 Millionen Euro, mit der neuen Zielspanne stelle das Unternehmen nun aber nur noch 9 bis 19 Millionen in Aussicht, sagte ein Börsianer.

Marktteilnehmer sehen wegen der marktseitigen Gründe für die Gewinnwarnung auch Branchenkollegen gefährdet. “Klöckner wird nicht der einzige Stahlkonzern bleiben, der eine Warnung aussprechen muss”, befürchtet Ingo-Martin Schachel von der Commerzbank. Er rechnet bei allen europäischen Stahlwerten mit sinkenden Marktschätzungen. Davon beeindruckt sackten die Salzgitter-Aktien am Dienstag im SDax um 2,2 Prozent ab.

Bei Thyssenkrupp ist die Situation mit dem laufenden Umbruch bei dem Industriekonzern jedoch eine andere. Schachel rechnet im Gegensatz zu Klöckner & Co damit, dass die Essener ihre Ziele wegen starker Margenverbesserungen in der Aufzugsparte erreichen. Die neuerdings im MDax gelistete Aktie entwickelte sich am Dienstag mit einem Aufschlag von 0,4 Prozent recht freundlich. (dpa-AFX)

Foto © Wacker Chemie


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

22:27 Uhr | 14.11.2019
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: ...


22:18 Uhr | 14.11.2019
Aktien New York Schluss: Dow nach ...


21:46 Uhr | 14.11.2019
Instagram testet Verzicht auf ...


21:29 Uhr | 14.11.2019
EU-Investitionsbank schränkt ...


21:23 Uhr | 14.11.2019
ROUNDUP: Brüssel startet ...