TOP-STORIES

14:36 | 08.10.2019
Übernahmefantasie: Nordex-Aktie im Aufwind

Die Anleger von Nordex sind seit Jahren leidgeprüft, doch jetzt wird die Hoffnung auf eine Übernahme des Windanlagenbauers geschürt. Die Papiere legen gegen den schwachen Markttrend um gut 8 Prozent auf 11 Euro zu und sind mit Abstand stärkster Wert im SDAX.

Das Unternehmen steht womöglich vor einer Übernahme seines Großaktionärs Acciona. Das spanische Unternehmen will den restlichen Aktionären ein Kaufangebot unterbreiten, den Preis erwartet Acciona bei 10,32 Euro je Aktie. Zuvor war der Anteil von Acciona durch die Beteiligung an einer Kapitalerhöhung von Nordex auf mehr als 30 Prozent gestiegen. Bei Überschreiten dieser Schwelle ist per Gesetz ein Übernahmeangebot fällig.

Die 10,32 Euro je Aktie würden dabei lediglich dem gewichteten durchschnittlichen Börsenkurs der letzten drei Monate von Nordex vor Bekanntwerden der Entscheidung über ein Angebot entsprechen. Die Entscheidung Accionas, das Engagement bei Nordex zu verstärken, wird auch von dem zweiten strategischen Aktionär, der Gruppe Skion/Momentum, unterstützt. Skion ist die Beteiligungsgesellschaft der BMW-Erbin Susanne Klatten.

Nordex-Analysten werteten die Nachrichten positiv. Durch die Kapitalerhöhung verbessere sich das Verhältnis der Nettoverschuldung zum operativen Ergebnis, hob der Experte Ajay Patel von der US-Bank Goldman Sachs hervor.

Acciona-Anleger sind nicht begeistert

Acciona könne zwar durch die Übernahme von Nordex seinen Gewinn je Aktie im Jahr 2021 um rund 3 Prozent verbessern, so Fernando Garcia vom Analysehaus RBC. Allerdings bezweifelte er den strategischen Sinn der Transaktion. Seiner Meinung nach wäre es besser, wenn die Spanier ihr Geld in die Installation von Anlagen für erneuerbare Energieproduktion stecken würden. Ein Kauf des deutschen Windanlagenbauers würde zudem seiner Auffassung widersprechen, wonach die Spanier ihre Konzernstruktur vereinfachen sollten.

Auch die Acciona-Anleger sehen die Übernahmeofferte für Nordex offenbar kritisch: An der Börse in Madrid verlor die Aktie fast vier Prozent und fiel damit auf das Niveau von Mitte August zurück.

Nordex schreibt seit längerem Verluste. Das Unternehmen leidet unter dem Preisdruck in der Windbranche sowie höheren Kosten. Die Auftragslage hatte sich zuletzt jedoch wieder deutlich erholt. Das Unternehmen hatte seinen Fokus verstärkt in Wachstumsmärkte gelegt, um unabhängiger vom problematischen deutschen und dem gesättigten europäischen Markt zu werden. Das zusätzliche Eigenkapital soll deshalb helfen, die starke Auftragsdynamik bedienen zu können.

Trotz des Kurssprungs an diesem Dienstag verbreitet der langfristige Chart keine Freude. Die Aktie pendelt aktuell um ihr Kursniveau von 10 Euro, das sich schon im vergangenen Jahr als starker Widerstand erwiesen hat. Vom Rekordhoch bei gut 111 Euro aus dem Juli 2001 sind die Papiere immer noch meilenweit entfernt. Ein Lichtblick ist immerhin die Entwicklung der Papiere seit Jahresbeginn: Während hier ein Plus von 45 Prozent zu Buche steht, hat der SDax in diesem Zeitraum lediglich knapp 14 Prozent gewonnen. (dpa-AFX / Eig. Ber.)

Foto © Nordex


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

10:39 Uhr | 13.11.2019
WDH: Rüstungsexporte für mehr ...


10:34 Uhr | 13.11.2019
Kreise: Tesla plant europäische ...


10:32 Uhr | 13.11.2019
Comdirect rät nur kurzfristig ...


10:28 Uhr | 13.11.2019
Maue Konjunktur und ...


10:28 Uhr | 13.11.2019
ANALYSE: Talsohle wohl früher ...