ROHSTOFF NEWS

14:57 | 24.01.2020
Preisrückgang bei Rohöl setzt sich fort – Besorgnis hinsichtlich der Nachfrage

Gestern fiel der Brentölpreis auf 61,3 USD je Barrel, danach konnte er sich im Zuge der US-Lagerdaten leicht erholen. In der Vorwoche kam es lt. DOE zu einem leichten Rückgang der US-Rohöllagerbestände um 400 Tsd. Barrel. Allerdings haben die Benzinlagerbestände mit 260 Mio. Barrel den jemals höchsten Stand (seit Beginn der Aufzeichnungen vor 30 Jahren) erreicht. Die Nachfrage in China dürfte leiden. Dort wurden wegen des Coronavirus zehn Städte unter Quarantäne gestellt. Heute beginnen dort die Feierlichkeiten zum Neujahrsfest. Für eine Woche bleiben die Finanzmärkte und Firmen geschlossen. Infolge der verhaltenen Binnennachfrage zusammen mit einer starken Ausweitung der Raffineriekapazitäten dürften sich die chinesischen Ausfuhren von Ölprodukten weiter stark erhöhen. Letztere nahmen auch aus Indien zuletzt stark zu. Die Prognose für den dortigen Nachfrageanstieg wurde vom indischen Ölministerium bereits gesenkt. Auch Japan (zweitgrößter Ölimporteur) importierte in 2019 weniger Rohöl.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:50 Uhr | 21.02.2020
VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 100 ...


06:35 Uhr | 21.02.2020
ROUNDUP: Einfach nur Bio ist nicht ...


06:35 Uhr | 21.02.2020
ROUNDUP: EU-Gipfel zum ...


06:19 Uhr | 21.02.2020
ROUNDUP: Kritik an AfD nach ...


06:15 Uhr | 21.02.2020
VIRUS: China meldet wieder mehr ...