ROHSTOFF NEWS

14:16 | 23.01.2020
Weizenpreise gerieten unter Druck – Sojabohnenpreis weiter auf dem Rückzug

Der Weizenpreis an der CBOT stieg in der Spitze auf 593 US-Cent je Scheffel, konnte also die Marke von 600 US-Cent nicht erreichen. Weizen an der Euronext blieb unter der Marke von 200 EUR je Tonne. Daraufhin entstand bei beiden Preisen Druck, sie beendeten den Handel im Minus. Allerdings könnte es zu einem neuen Anlauf kommen, besonders dann, wenn der Internationale Getreiderat heute Nachmittag wegen der jüngsten Entwicklungen eine angespanntere globale Angebotslage bescheinigen sollte.
Der Sojabohnenpreis liegt bei 910 US-Cent je Scheffel, was dem niedrigsten Stand seit Mitte Dezember entspricht. Somit beläuft sich der Rückgang seit der Unterzeichnung des “Phase-1-Abkommens” auf etwa 30 US-Cent. Noch sind keine Anzeichen für höhere chinesische Sojabohnenkäufe aus den USA zu sehen. China hatte die Käufe von den Marktbedingungen abhängig gemacht. Gegen derzeitige Käufe spricht auch die eben auf den Markt kommende brasilianische Ernte.


NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt unsere
Financial.de-Newsletter:
- Daily
- Weekly

WIRTSCHAFTSNACHRICHTEN

06:19 Uhr | 21.02.2020
ROUNDUP: Kritik an AfD nach ...


06:15 Uhr | 21.02.2020
VIRUS: China meldet wieder mehr ...


06:14 Uhr | 21.02.2020
EU-Gipfel soll am Freitagvormittag ...


06:12 Uhr | 21.02.2020
IG BAU fordert 6,8 Prozent mehr ...


06:08 Uhr | 21.02.2020
ROUNDUP: Grünes Licht für Rodung ...